Sex mit Freunden

Black Friday Aktion nur heute:

Renate kam mit einem Tablett aus der Küche und setzte sich zu mir aufs Sofa. „Kaffee?“, fragte sie überflüssiger weise. Es war zwar erst Mitte April aber die Sonne schien heute mit voller Kraft und so saßen wir, wie es bei Nudisten üblich ist, nackt im Wohnzimmer und genossen die ersten warmen Sonnenstrahlen. Unsere Nachbarn wussten das alle und wer uns nicht nackt sehen wollte klingelte, die anderen kamen einfach durch den Garten. Sabine und Thorsten etwa; sie wohnen gegenüber und sind enge Freunde von uns die wir gelegentlich auch mal zum Sex einladen.

Ebenso Inge und Peter von nebenan, sie sind ebenfalls Nudisten und machen sich nicht mal die Mühe etwas über zu ziehen wenn sie zu uns kommen. Sie spazieren einfach von einem Garten in den nächsten. Sabine und Thorsten sind ebenfalls Nudisten, haben aber das Pech, dass sie die Strasse überqueren müssen. Renate und ich sprachen gerade darüber, dass wir, falls das Wetter so bleibt, am kommenden Wochenende die erste Party des Jahres schmeißen könnten, als wir die Tür vorne am Garten hörten.

Wir sahen uns an und grinsten breit, Sabine und Thorsten. Sekunden später kamen sie splitterfasernackt um die Ecke marschiert. „Seid ihr etwa so über die Strasse gegangen?“, fragte Renate überrascht. „Nein, die Morgenmäntel snd vorne an der Tür. Seit ihr den Zaun und die Tür „blickdicht“ gemacht habt, können wir unsere Sachen ja schon da ausziehen. “, grinste Thorsten und Sabine lachte. Da hörten wir es auch schon von der anderen Seite klappern, als Inge und Peter in unseren Garten kamen.

„Wir haben euch über die Strasse gehen sehen und dachten uns, dass es vielleicht ganz nett werden würde. “ Inge hatte zwei Flaschen Weißwein in den Händen und hinter kam Peter mit einem Tablett in beiden Händen in den Garten. „Ihr habt was zu essen mitgebracht?“, freute Renate sich, weil sie heute nicht mehr kochen mußte. Die allgemeine Begrüßung fiel wie immer laut, herzlich und mit sehr viel Hautkontakt aus. Man umarmte und küsste sich egal welches Geschlecht da gerade vor einem stand.

Wir kannten uns schließlich schon lange genug und hatten schon die ein oder andere Nacht miteinander verbracht. In den unterschiedlichsten Zusammenstellungen. Es gab noch zwei weitere Paare die in unseren Freundeskreis gehörten. Gerda und Heinz waren mit fast 60 unsere ältesten Freunde. Unser biblisches Pärchen, Maria und Josef mit Mitte 20 unsere jüngsten. Der Rest war altersmäßig zwischen 35 und 45 Jahren. Die Gartentür zur Strasse wurde wieder geöffnet und alle schauten gespannt wer da wohl kommen mag.

Inge und Peter war es garnicht recht als sie sahen, dass Melissa, die Tochter unsere neuen Nachbarn um die Ecke bog. Ich wußte von ihrer Abneigung dem Mädchen gegenüber, daher wunderte ich mich nicht als sie sich umgehend verabschiedeten. Melissa hatte sich heute besonders reizvoll angezogen; einen sehr engen und äusserst kurzen, schwarzen Minirock und dazu eine weiße, fast durchsichtige Bluse ohne BH. Thorsten verdrehte bei dem Anblick die Augen und verabschiedete sich ebenfalls.

Sabine grinste nur und wackelte hinter ihm her. Renate schaute den beiden hinter her und sah mich fragend an aber ich schüttelte nur unmerklich den Kopf und wandte mich unserem neuen Besucher zu. Melissa starrte noch immer Sabine und Thorsten hinterher und schien die Welt nicht mehr zu verstehen. „Hallo Melissa. “, begrüßte ich sie gewohnt freundlich. „Was haben die denn?“ Sie sah mich fragend an. „Melissa,“ begann ich aber Renate beendete den Satz.

„Sie mögen dich nicht besonders, was mit deinem Auftreten zusammen hängt und du bist ihnen einfach zu jung. “ Ich liebe meine Frau für ihre klaren Worte. „Aber ihr…“ „Wir sind nicht das maß aller Dinge. “, unterbrach ich sie. „Und ich möchte dich bitten das zu akzeptieren. “ „Was zwischen uns ist, ist eine Sache. “, ergänzte Renate. „Dirk und ich haben einen Freundeskreis zu dem du keinen Zugang hast und wahrscheinlich auch nicht bekommen wirst.

Und im Moment störst du. Sehr sogar. “ Melissa war erschüttert und lies den Kopf hängen. „Du darfst Morgen gerne zu uns kommen und wir unterhalten uns weiter aber jetzt möchte ich dich bitten zu gehen. “ Renate war zu ihr getreten und nun nahm sie sie in die Arme und gab ihr einen recht zärtlichen Kuss, der sie versöhnlich stimmte. Melissa sah mich an und ich nickte ihr stumm zu. Sie kam rasch zu mir und gab mir zum Abschied einen Kuss und ging.

Kaum eine Minute später waren Inge und Peter wieder bei uns „Sanft und schonungslos wie immer. “ Peter nahm Renate in die Arme und küsste sie zärtlich. Inge klatschte ihr im vorbeigehen auf den Hinter und kam zu mir. „Die Show war einzigartig. “, tönte es aus dem Wohnzimmer. Ich drehte mich verwirrt um. „Wie seid ihr…“ „Sabine ist blitzschnell rüber gelaufen und hat euren Schlüssel geholt. Du hättest mal sehen sollen wie ihre Möpse….

“ Sabine hatte Thorsten eine auf den Hinterkopf gegeben, und er verstummte lachend. „So schnell wie ich gelaufen bin, hat keiner was gesehen. “, warf sie mit rotem Kopf ein und alle lachten. Peter hatte ein paar seiner berühmten Salate gemacht und wir stürzten uns regelrecht auf sie. Ich mochte seinen Kartoffelsalat besonders gern. Als es an der Tür schellte, sahen wir uns alle erstaunt an aber dann erhob sich Renate, zog rasch den bereitlegenden Morgenmantel an und öffnete die Tür.

Eine Lache ließ mich hellhörig werden und ich sah, dass auch die anderen die Lache erkannt hatten und wir warteten gespannt auf das erscheinen von Gerda und Heinz. Am rascheln konnten wir hören, dass die beiden schon in der Diele ihre Kleidung von sich streiften. Gerda, ca. 160cm groß und etwas übergewichtig, Kam schnurstracks auf mich zu und ihre großen Brüste wippten bei jedem Schritt auf und ab. Ich hatte keine Chance mehr aufzustehen und so nutzte sie die Gunst der Stunde und presste mein Gesicht in die Spalte zwischen ihren Brüsten.

Alle um uns herum lachten und ich hob meine Hände und presste sie von der Seite gegen ihre Oberweite und genoss den Duft ihres Frisch geduschten Körpers. Ich konnte nur hören, dass Heinz jemandem zur Begrüßung auf den Hintern haute und an dem überraschten Laut der folgte glaubte ich Inge erkannt zu haben. „Warum seid ihr nicht durch die Seitentür gekommen?“, hörte ich Peter fragen. „Wir wollten euch überraschen. “, entgegnete Gerda. Sie hatte sich gerade wieder aufgerichtet und setzte sich nun auf meinen Schoß.

Das machte sie nur selten und schon garnicht bei jedem, weshalb Renate und ich uns überrascht anschauten. Auch die anderen registrieren es erstaunt und Thorsten sagte mit einem deutlichen grinsen in der Stimme: „Lass mich raten, Heinz. Gerda wollte heute unbedingt hier her. “ Wie zur Zustimmung gab Gerda ein langgezogenes „mmmmmm“ von sich, dass sich fast schon wie ein schnurren klang und ließ dabei ihre Hüften kreisen. Sie beobachteten uns und Renate und Sabine warfen sich einen raschen Blick zu.

Renate hatte die Beine zusammen gepresst und als ich Sabine etwas genauer betrachtete, sah ich eine feuchte Spur an der Innenseite ihres Oberschenkels runterlaufen. Beide Frauen waren genau so nass wie Gerda es gerade wurde. Auch die Männer wurden von der allgemeinen Erregung angesteckt und es dauerte nicht lange bis sich weitere Paare und Gruppen bildeten. Thorsten und Peter, beide Bi, nahmen Inge in ihre Mitte und knutschten über ihren kopf hinweg miteinander. Renate und Sabine ließen sich wo sie gerade standen, eng umschlungen nieder und Heinz stellte sich mit seiner enormen Errektion vor seine Frau und sie nahm ihn bereitwillig in ihren Mund auf.

Auch ich reagierte jetzt und Gerda registrierte es mit einem kurzen, erfreuten Laut. Sie hob ihren Hintern etwas an, damit mein steifer Penis sich aufrichten konnte und setzte sich sofort wieder hin. In unserer Erregung achteten wir nicht darauf und ich war durch ihren reichlich vergossenen Saft genau so nass wie ihr gesamter Intimbereich. Als sie sich ohne zu zögern setzte, drang mein Penis ohne großen Widerstand tief in ihren Anus. Sie gab einen Laut des Erschreckens von sich und alle hielten inne um zu sehen was passiert war.

Gerda hatte sich steif gemacht und verharrte in der Position als wisse sie nicht was sie tun sollte. Sie hatte noch immer Heinz Penis im Mund und der arme Kerl fürchtete anscheinend, dass sie jeden Moment zubeißen könnte. Nach ein paar Sekunden entspannte sie sich wieder und machte vorsichtige kreisförmige Bewegungen mit ihrer Hüfte. Sie begann zu stöhnen und aus ihren Kreisbewegungen wurde langsam und vorsichtig ein stetiges auf und ab. Die orale Befriedigung ihres Mannes war vergessen und sie konzentrierte sich auf ihren allerersten Anal Sex.

Heinz schaute uns fassungslos aber auch fasziniert zu und masturbierte bei unserem Anblick. Die anderen machten ebenfalls weiter, als sie sahen, dass niemand zu schaden gekommen ist. Renate und ich hatten uns beim letzten Möbelkauf für ein Sofa mit klappbarer Rückenlehne entschieden und die Funktion nutzte ich nun. Ich mußte nur einen Hebel umlegen und schon gab die Rückenlehne hinter mir nach und ich lag nun unter Gerda, die mich, immer noch langsam und vorsichtig aber mit Begeisterung ritt.

Sie reagierte auf meinen Positionswechsel indem sie sich nun ebenfalls nach hinten sinken ließ und die Füße auf das Sofa stellte, so dass sich ihre Schenkel automatisch weit öffneten. Sie richtete ihren Blick auffordernd auf ihren Mann. „Fick mich!“, stieß sie hervor und Heinz kam der Aufforderung nur allzu gerne nach. Als Heinz in sie eindrang wurde es noch enger für mich aber dieses Gefühl war unbeschreiblich. „Oh mein Gott. “, brachte Gerda hervor und fing sofort wieder an zu stöhnen.

Heinz und ich fanden sehr schnell einen gleichmäßigen Rhythmus und Gerda’s stöhnen wurde lauter. Wir drei kamen gleichzeitig. Als ich kam spürte ich Heinz ebenfalls pumpen und Gerda vergoss einen heißen Strahl über uns. Dann ließ sie dich erschöpft nach hinten sinken und atmete schwer. Ich legte meine Arme um sie und streichelte ihr Brüste und Bauch. Heinz war schon aus ihr verschwunden und stand bereits auf der Terrasse und rauchte. Als Gerda sich nach einer Weile aufrichtete, stellte ich die Rückenlehne in halbaufrechte Position und erwartete, dass sie sich zu ihrem Mann gesellen würde um ebenfalls eine zu rauchen, stattdessen schaffte sie es sich zu mir umzudrehen während ich noch in ihr steckte.

„Mein erster Arschfick und Sekunden später meine erste Doppel Penetration. Du machst mich fertig. “, sie strahlte bei den Worten. „Ich hatte immer Panik vor Anal Sex weil alle sagten, dass es sehr weh tun könne. “ Sie beugte sich vor und nahm mich in die Arme und küsste mich. Mein Penis in ihrem Anus war noch immer steif und jede ihrer Bewegungen reizte mich etwas. Sie begann sich wieder rhythmisch zu bewegen. Ich registrierte nur am Rande, dass Gerda und ich den anderen eine privat Show lieferten.

Wir kamen wieder gleichzeitig und Sekunden später fing sie an zu zittern und pinkelte mich ohne Vorwarnung an. Das wiederum löste bei mir den gleichen Reiz aus und ich pinkelte ihr in den Arsch. Sie hielt dem Druck ein paar Sekunden stand dann aber erhob sie sich und alles ergoss sich unter den rufen unserer Freunde auf den Boden. Renate war plötzlich bei mir um noch den letzten Rest Urin von mir zu bekommen und lutschte mich dann wieder sauber.

Beim Essen meinte Sabine mit einem Grinsen: „Wir sollten uns angewöhnen eine Fotoapparat bereitstehen zu haben. Gerdas Gesicht, als sie realisierte, dass du bis zum Anschlag in ihrem Arsch steckst, war genial aber keine hat ein Foto gemacht. Ein Video wäre noch besser. Da würde man sehen wie sich ihre Mimik veränderte. “ Die Stimmung war ausgelassen und die Salate von Peter so gut wie immer. Gerda und Heinz hatten ebenfalls zwei Flaschen Wein mitgebracht und auch sie wurden schon bald geöffnet.

Wir hatte uns zum essen nach draußen auf die Terrasse gesetzt und genossen die warmen Sonnenstrahlen. Inge stand auf, ging zu Peter und stellte sich ganz dicht vor ihn und er legte seine Arme um ihren Hüften und küsste ihren Bauch. Um es etwas bequemer zu haben, machte sie die Beine auseinander und stellte sich breitbeinig über seinen Schoß. Sie genoss seine Küsse sichtlich und wie sie sich so in der Sonne aalte zog sie die Blicke aller anwesenden auf sich.

Inge war schon immer sehr schön gewesen mit einer traumhaften Figur und so stand sie nun über ihrem Mann, ließ sich von ihm den Bauch küssen und pisste im in den Schoß. Die Zuschauer johlten und Peter rutschte im Stuhl etwas tiefer um mit seinem Mund an ihre Pussy zu kommen und den Urin aufzufangen. Dann bewegten sich alle plötzlich und es entstand eine einzige Pissorgie in unserem Garten. Selbst Renate ließ sich davon anstecken und stellte sich nun wie Inge über mich.

Ich habe schon vor einer Weile gemerkt, dass ich bei solchen Bildern und Videos erregt werde aber Renate hatte sich bislang nicht dazu erweichen lassen mich mal anzupissen. Mit einem leichten geröteten Gesicht stand sie nun über mir und versuchte sich zu entspannen. Es schien ihr nicht ganz zu gelingen und allmählich wurde ihr Gesichtsausdruck gequält, also entschied ich mich ihr zu helfen und drang mit meinem Zeigefinger in sie ein und penetrierte ihre kleine Öffnung kurz hinter dem Scheideneingang.

Bei meiner Berührung zuckte sie kurz zusammen aber sie schien ihr auch dabei zu helfen sich etwas mehr zu entspannen. Ein heißer, goldener Strahl ergoss sich über meinen Körper und ich nahm ihn begeistert in empfang. Ich machte es wie Peter und rutschte etwas tiefer um den Urin mit dem Mund auffangen zu können. Renate schien sich lange auf diesen Moment vorbereitet zu haben denn ihre Blase wollte nicht leer werden. Als der Strahl dann doch versiegte öffnete sie ihre Augen und schaute zu mir runter als erwarte sie, dass ich negativ reagiere.

Ich legte meine Hand in ihren Nacken und zog sie sanft zu mir herunter um sie zu küssen. Erleichtert über meine Reaktion knickte sie in den Knien ein und setzte sich auf meinen Schoß und als sie dann meine Errektion spürte fackelte sich nicht lange und setzte sich einfach drauf. Sie sah aus ihrer erhöhten Position auf mich herab und schien zu überlegen. Dann beugte sie sich vor, gab mir einen Kuss und flüsterte mir: „Tu es.

“, ins Ohr. Ich schaute sie an und sie erwiderte meine Blick ruhig und nickte kurz. Beim ersten, kurzen Schwall zog sie scharf die Luft zwischen die Zähne und erschauderte. Dann ließ ich langsam und gleichmäßig meinen Urin in sie laufen und sie stöhne und wand sich auf mir; blieb aber weiter sitzen. Sie öffnete ihre Augen, sah mich an und lächelte. „Warum habe ich mich nur so lange geweigert?“, fragte sie eher sich selber.

Erst als sie aufstand und sich umdrehte, erkannte sie, dass alle anderen ihr zugeschaut hatten und wurde knall rot. Unter den Jubelrufen unserer Freunde ging sie zum Tisch und holte sich ein Glas Wein. Inge und Sabine gesellten sich zu Renate und die drei unterhielten sich erstmal angeregt. Auch wir anderen sammelten sich zu kleinen Gruppierungen und plauderten miteinander, aßen noch von Peters Salaten oder vertrieben sich anderweitig die Zeit. Langsam ging der Nachmittag in den Abend über und es wurde allmählich dunkel und kühl und wir verlagerten uns ins innere des Hauses aber schon bald verabschiedeten sich die ersten und etwa eine Stunde später waren Renate und ich alleine.

„Was war der Auslöser für deine Entscheidung?“, fragte ich als sie sich auf dem Sofa an mich kuschelte. Ohne mich anzusehen sagte sie nach einem kurzen zögern: „Es war dein Fick mit Gerda. Zu erleben wieviel Spass sie dabei hatte, nachdem sie sich überwunden hatte und dann auch noch zu sehen wie sie abging als du ihr in den Arsch gepisst hast, wuchs bei mir der Gedanke es auch endlich zu versuchen damit ich es dir geben kann.

“ Dann drehte sie sich zu mir um und sah mich einfach nur an. Ich nahm ihren Kopf in meine Hände und küsste sie. „Lass uns ins Bette gehen. Der Tag war irgendwie anstrengend. “, sagte ich und zog sie mit mir.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (32 Votes, Durchschnitt: 8,47 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

weiman 14. Februar 2021 um 10:25

Eine interessante Nachbarschaft!
Da würde ich gerne mitmachen! 🙂

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!



"literotica com""sexgeschichten gay""kostenlose bdsm geschichten""fkk sexgeschichten""mutter fickt sohn geschichten""schwule sex geschichten"milfgeschichten"sexgeschichte klassenfahrt""schnuggie91 pornos""porno geschichte""familien sex geschichten""gratis sexgeschichten""gratis sexgeschichten""schwule sexgeschichten""porn geschichte"gangbanggeschichtensexstorie"porno sexgeschichten""sex gangbang""grosse hängetitten""german literotica""ficken geschichte""sex fessel""erotische inzest geschichten""mutter sexgeschichte"literotica.net"hardcore sex geschichten""kleine fötzchen""mein erster gangbang""sexgeschichten nachhilfe""katja krasavice micaela schäfer porn""sexgeschichte schwimmbad"milfgeschichten"milf sexgeschichten""jenny frankhauser nackt""kostenlose fickgeschichten""sexgeschichten kostenlos""sex mit tieren geschichten""heiße pornos""sexgeschichten mit hund""meine geile mutter"sexges"sexgeschichten hardcore""lesben sex geschichten""sexgeschichten hardcore""deutsche sexgeschichten""deutsche sexgeschichten"lerotica"sexgeschichten mädchen""gangbang geschichte""tante neffe sex"sexgeschichteb"german sex geschichten""fickende mutter"sexstorieswww.sexgeschichten"vater fickt tochter geschichten""german literotika""sexgeschichten vergewaltigung"germanliterotica.compornogeschichten"geile fickgeschichten""sexgeschichten ehefrau""erotische geschichten für frauen""mit tieren ficken""erotische geschichten anal""bruder schwester ficken""tante verführt neffen""geschichten sex""cuckold sexgeschichten"lila-gurke.de"klassenfahrt sex""sexgeschichten cousine""lila 🍌 de""inzest stories""sexgeschichten gangbang""porno geschichte""sexgeschichten cousine""sexgeschichten teen""scat sex geschichten""fickgeschichten mit tieren""geschwister sex geschichten""kostenlose sexgeschichte""sexgeschichten mittelalter"sexstorrysexheschichten"geile fickgeschichten"www.literotica.de"gay fick""squirting geschichten""kostenlose fickgeschichten""erotische geschichten tante""freie erotische geschichten"erogeschichten.at"erotische geschichten tante""swinger geschichten""zoophilie geschichten""ehe hure"