Harter Fick am Baggersee

Black Friday Aktion nur heute:

Das Wetter war nicht wirklich gut. Schon gar nicht gut genug um an den Baggersee zu gehen. Nur noch die ganz abgehärteten waren dort und genossen die wenigen Sonnenstrahlen. Aber auch im Wasser war kaum jemand zu sehen und wenn doch, dann fielen diese Personen gleich auf. Ich radelte durch den Wald. Schon auf dem Weg war mir klar, dass ich wohl kaum jemanden antreffen würde. Dennoch trieben mich die Neugier und die Vorfreude immer weiter.

Aber auch die Geilheit und das kitzeln in meinem Schritt sorgten dafür, dass ich mich beeilte. Ich trug eine lange Jogginghose unter der ich sonst nichts anhatte. Entsprechend feucht war es schon an meinem Pfläumchen und auch das reiben auf dem Sattel sorgte für Vorfreude. Ich trug aber auch keinen BH und auch wenn meine Möpse sehr fest waren für ihre Größe, so baumelten sie nur wenig unter meinem engen Shirt hin und her.

Am Parkplatz des Baggersees angekommen sah ich keines der Autos die ich kannte. Dennoch nahm ich den Weg auf mich und schloss mein Rad am Zaun an, um dann zu Fuß einmal um den See zu laufen. Es war ein bisschen Windig und mir ging durch den Kopf, wie das hier eigentlich alles weitergehen sollte. Mir war klar, dass ich hier nur auf der Suche nach Sex war, denn das war mir Gleichaltrige geben konnten, war mir bei weitem nicht genug.

Ich war auf der Suche nach älteren Männern, die keine weiteren Interessen an mir hatten und ebenso nur den schnellen und harten Sex suchten. In den Augen der meisten die ich hier kennenlernte, war ich noch viel zu jung. Vielleicht war das Ganze auch zu unpersönlich, doch es befriedigte ein Verlangen. Immer schneller lief ich um den See und kam etwas aus der Puste, an meinem Ziel an. Der alte Bagger. Erst sah ich es nicht, doch dann viel mir auf, das sich dort schon ein Pärchen eingefunden hatte.

Beide waren miteinander beschäftigt und bemerkten mich nicht, nicht einmal, als ich nur knapp zehn Meter von ihnen entfern war und sie beobachtete. Beide waren schon älter… hätten es meine Eltern sein können. Er stand hinter ihr und hatte das Oberteil der Frau nach oben geschoben. Er rieb seine Hände an ihren großen Milchtitten und quetschte sie dabei fest zusammen. Auch sie war dabei nicht untätig und rieb an der noch verschlossenen Hose des Mannes.

Sie schauten nicht in meine Richtung und ich als sie sich an den Bagger lehnte, blieb ich auf der anderen Seite stehen und beobachtete sie in aller Ruhe. Noch während sie die Frau an dem vergammelten Bagger abstützte und er ihr mit einer Hand die mächtigen Hänger quetschte, half sie im, seine Hose zu öffnen und seinen Schwanz ans freie zu holen. Wild und sichtlich erregt, rieb sie an ihm und er ließ das für einen Moment zu, bis er sich aus seiner Hosentasche ein Kondom holte.

Kaum ließ er die großen Hängetitten der Frau los, fing sie selber an, sie zu massieren und mit ihren Händen fest zu kneten. Währenddessen riss der Mann die Packung auf und fummelte sich das Kondom über seinen Schwanz. Während er dieses über seinen Schwanz rollte, sah ich das er eine sehr große Latte hatte die er sogleich anfing zu wichsen. Dann spuckte er sich in seine Hand und verteilte es über seinen Schwanz, um auch gleich darauf, die Frau vor ihm mit einem Drücken zu zwingen, sich nach vorne zu beugen.

Bereitwillig tat sie das und ich spürte, wie es auch in meiner Jogginghose immer heißer wurde und sich meine Muschi ausmalte, wie es wäre, wenn auch sie nun einen so großen Schwanz hätte. Die Frau beugte sich noch weiter nach vorne und griff nach hinten, um ihren Arsch etwas auseinander zu ziehen. Erst dachte ich, dass er nun seinen Schwanz in ihrer Möse versenkt, doch er setzte seine dicke Eichel an ihren Hintereingang an und drückte leicht dagegen, bis sie ihn mit einem leisen Stöhnen hereinließ.

Die Frau bewegte sich ein wenig und plötzlich rutschte der Schwanz des Kerls bis zum Anschlag in den Arsch der Frau. Noch immer stöhnte sie nur leise und auch der Mann schien nicht wirklich begeistert zu sein, obwohl er schnell und beharrlich anfing sie zu stoßen. Unwillkürlich fing auch ich an, meine Muschi durch den Stoff meiner Hose an zu reiben, während meine andere Hand unter meinem Shirt an meinen Brüsten streichelte. Ich war froh, dass ich keine Unterwäsche trug, denn so hatte ich mehr Platz für meine Hand und auch das Gefühl, ungehindert, doch nicht Nackt an meinem Kitzler zu reiben, machte mich an.

Ich schaute zu, wie der Mann die großen Arschbacken der Frau rieb und immer wieder auseinander zog um dabei tief in sie einzudringen. Auch ich konnte nicht anders und zwei meiner Finger, wanderten in mein feuchtes Loch und schoben sich tief hinein. Noch immer fühlte ich mich völlig unbeobachtet von den beiden, während ich mein Shirt weiter nach oben schob und nun meine Brüste fester streichelte und meine Nippel mit meinen Fingerspitzen verdrehte. Ich hörte, wie die Eier des Mannes an die Möse der Frau klatschten und sie immer mehr aufschrie dabei.

Vollkommen sicher und unbeobachtet, setzte ich ein Bein auf die Kette des Baggers und zog meine Hose etwas herunter. Gerade so viel das mein praller Hintern zu sehen war und ich den frischen Wind an ihm spüren konnte. So fiel es mir nun viel leichter, meine Klit schneller zu reiben und dem Schauspiel zuzuschauen. Ich hechelte etwas, als ich plötzlich wahrnahm, wie sich ein Schatten neben mir aufbaute. Ich zuckte zusammen, doch ich hörte nicht auf, meine glühende Knospe zu reiben, als ein weiterer Mann an mir vorbei ging und in Richtig des Pärchens ging.

Mein Mund stand vor Schreck weit offen, doch die Tatsache dass der Mann mich fast schon ignorierte, ließ mich immer noch nicht aufhören, meine heiße Spalte selber zu reiben. Erst jetzt schielte der Mann, der immer noch hart in den Arsch der Frau fickte, auch zu mir und bemerkte mich. Er schien mit dem Mann der hinzugekommen war einige Worte zu wechseln, obwohl er sichtlich angestrengt in das Heck der Frau rammte. Mir war etwas unwohl dabei, doch die Neugier und die angesprochene Geilheit hielten mich.

Dann schauten beide Männer zu mir und gaben mir mit einem Handzeichen zu verstehen, dass ich näher kommen sollte. Eigentlich wollte ich nun einfach gehen, doch die angesprochene Neugier und das Verlangen vielleicht doch auch etwas davon zu haben, ließ mich aufhorchen. Ich setzte meinen Fuß vom Bagger, zog aber nicht meine Jogginghose nach oben. Mein Shirt hing über meinen üppigen Melonen und langsam ging ich zu den beiden Männern, von denen einer immer noch hart und gleichmäßig in den Arsch der Frau rammte.

Sie hingegen hatte mich noch nicht bemerkt, oder war so abgelenkt, das sie einfach nichts mitbekam. Starr blickte ich auf den Schwanz des Mannes, der sich immer wieder in den Arsch der Frau schob und auch das klatschen seiner Eier an ihre Möse war nun deutlicher zu vernehmen. „Gefällt dir das?!“ … fragte mich der zweite Mann, als auch er anfing an seiner Hose zu spielen. Ich nickte und murmelte ein leises … „… ja“„Das wusste ich, ich habe dich schon oft hier mit den anderen beiden Jungs gesehen.

“ Innerlich war mir das Peinlich, doch äußerlich, rieb ich weiter an meinen Brüsten und zog an meinen Nippeln. Keuchend und mit einem Befehlston, sagte der Mann hinter der Frau dann zu mir:„Komm her… los, komm sofort her“ Natürlich wollte ich nicht wirklich, denn etwas furcht spielte dabei auch eine Rolle. Doch ich vergaß diese Furcht, denn meine Pussy forderte Befriedigung und ich ging davon aus, diese nun zu bekommen. Kaum war ich nur noch einen halben Meter von den beiden Männern entfernt, packte mich der Mann hinter der Frau an meinen langen Haaren und zwang mich auf den Boden.

Gierig ließ ich mich auf meine Knie fallen, und ahnte schon, was nun kommt. Allerdings zog er noch weiter an meinen Haaren und dirigierte mich zwischen die Beine der Frau, die sogleich auch artig etwas Platz für mich machte und ich unter ihr sitzen musste. Verwirrt und Unsicher starrte ich auf und sah nur, wie beide Männer erwartungsvoll zu mir schauten. Wieder zog jemand an meinen Haaren und zwang mich in eine Position, dass ich der Frau über mir die Möse lecken sollte.

Etwas widerwillig streckte ich meine Zunge heraus und leckte etwas unbeholfen an ihr. Sie schmeckte bitter und aus ihrem großen Spalt tropfte es heraus, während gleich daneben, der Kolben noch immer in ihren Arsch hämmerte. Mein Kopf wurde hin und her geschoben und immer besser gelang es mir, ihre Mösenlappen zu lecken und an ihnen zu saugen. „Gut so.. ja… so ist es richtig“ Artig streckte ich meine Zunge nun weit heraus und leckte über ihre klebrige Klit um dann durch ihre Spalte zu reiben und mit meiner Zunge auch in ihre Grotte zu tauchen.

Ich konnte keinen Gedanken fassen und wusste nicht worauf ich mich mehr konzentrieren sollte. Ich spürte, wie Hände an meinen Brüsten rieben und die Schenkel der Frau gegen meinen Kopf drückten, als alles für einen Moment still zu stehen schien und ich ein Röcheln hörte und der Schwanz des Mannes aus dem Darm der Frau rutschte. Eine Hand tauchte auf und noch einmal lecke ich durch die Spalte der Frau, die nun auch leiser stöhnte, als ich sah, wie die Hand das Kondom abzog und sich die Eichel des Schwanzes mir näherte.

Mein Kopf schob sich nach oben und ich drückte ihn dabei gegen die Frau über mir, um dabei meinen Mund weit zu öffnen und zu erwarten, dass sich die Eichel nun in meinen Mund schiebt. Doch die Hand riss nicht nur das Kondom herunter, die rieb auch noch am Schwanz und nach einem Bruchteil einer Sekunde schoss mir die heiße Sahne des Mannes in mein Gesicht und meinen offenen Mund. Ich quetschte meine Brüste dabei, als mehrere Spritzer in mein Gesicht klatschten, und noch während der Mann seinen harten Kolben rieb, züngelte ich nach seinem Schwanz um ihn zu lutschen und seine pralle Eichel in meinem gierigen Mund zu spüren.

Allerdings ließ er mich nicht an seinen Schwanz und stattdessen versuchte ich mit meiner Zunge einiges an Sperma aus meinem Gesicht zu erreichen, indem ich mir meine Lippen leckte. Beide Männer tuschelten über mir und die Frau zwischen deren beinen ich saß, kam mir so unwirklich vor, das ich sie nochmals leckte, um mich davon zu überzeugen, das wie wirklich da war. Die heiße Wichse aus meinem Gesicht verteilte sich an der Möse und an den Schenkeln der Frau, als wieder einer der beiden Männer nach meinen Haaren schnappte und mich hoch zog.

„Los, leg dich hin… los leg dich in den Sand“ wurde ich aufgefordert. Ich wusste nicht was sie mit mir vorhatten, doch ich konnte mich auch nicht wehren dagegen. Also legte ich mich ungeniert und so wie ich war in den Sand um weiteres zu erwarten. Die Frau drehte sich um und schien etwas benommen zu sein. Dennoch schaute sie mich kurz an und lächelte. Dann zwang sie einer der Männer schon dazu, sich über mich zu stellen und in die Hocke zu gehen.

Ihr mächtiger Hintern senkte sich über meinen Kopf. Er war nicht fett, aber einfach enorm. Dagegen war sogar mein Hintern noch klein. Mehr und mehr kam dieser Hintern also näher und dabei spreizte sich auch ihre klebrige Spalte auf, die ich zuvor noch geleckt hatte und mit meiner Zunge erforscht. Ich konnte ihr inneres sehen und nur von Pornos kannte ich dessen Anblick. Dann viel mein Blick auf ihre Rosette, die sich ebenso etwas geöffnet hatte und ich etwas darin sehen konnte.

Doch noch bevor ich es erkannte, drücke sie ihre Möse und die noch mit Sperma verklebten Schenkel in mein Gesicht und zwang mich so, dieses aufzunehmen. Meine Zunge schon sich in ihr weites Loch und ich konnte nicht einmal erahnen, wo ihre Spalte anfing und wo sie endete. Der Geschmack und auch die Form der Hilflosigkeit die ich nun erfuhr, machten mich enorm scharf und vor allem Willenlos. Ich lies mich von meiner Geilheit leiten und lecke die Reste des Spermas aus ihrer Möse, die sich dabei um mein Gesicht zu legen schien.

Dann plötzlich rutschte die Frau etwas nach vorne, so dass ihre großen weichen Brüste sich über meine festen Kugeln zogen und ich nur noch sehen konnte, wie ihre klaffende Möse sich von mir entferne. Gleichzeitig ging einer der Männer hinter ihr in die Knie und gestattete es mir so, seinen Schwanz in meinen Mund zu nehmen. Sein Kolben schon sich zwischen meine Lippen und drückte sich tief in meinen Mund. Keuchend riss ich meinen Mund weit auf und gurgelte dabei, als sich die dicke Eichel in meinen Hals quetschte.

Doch das Vergnügen war nur von kurzer Dauer, denn schon zog sich der Kolben wieder aus meinem Hals und stellte sich steif gegen die langen Schamlippen, die über meinen Brüsten hingen. Zwar gelang es mir, die Eier und den Schaft noch mit meiner Zunge zu streifen, als der Mann über mein Gesicht rutschte um in die Möse der anderen Frau einzudringen. Dann wurde es dunkel und ich sah nur noch die Schenkel des Mannes neben mir.

Er schien in sie einzudringen und sein großes Rohr in ihr zu versenken, als ich immer wieder mal an seinen Eiern saugen konnte und dabei von ihm auf den Boden gedrückt wurde. Einige Momente hörte ich sein Hecheln und spürte an meinen Möpsen, wie sich die Frau über mir bewegte. Meine Ohren rieben an seinen Schenkeln, als er aber von ihr abließ und sich in eine andere Position begab. Er schien sich mehr in die Hocke hinter der Frau zu begeben und jetzt auch konnte ich wieder mehr sehen.

Sein Schwanz hing tropfend über mir und seine Hand spielte an den wulstigen Schamlippen der Frau. Er trug Latexhandschuhe, als er anfing seine Finger in der Spalte zu reiben und scheinbar seine Hand darin zu vergraben. Fisten kannte ich bis Dato, ebenfalls nur aus Pornos und umso mehr faszinierte mich der Anblick, als sie große Haarige Hand des Mannes, sich scheinbar problemlos in die Möse der Frau zu schieben schien. Sie hob ihr Becken etwas an und steckte ihm ihre Löcher entgegen, als sie selber spürte, dass seine Hand sich an ihrer Möse zu schaffen machte.

Kaum war seine Hand in ihr verschwunden, fing an sie zu drehen und immer tiefer in sie zu stoßen. Erst jetzt bemerkte ich vor Faszination, dass sein Schwanz darauf wartete, von mir gelutscht zu werden und ich meinen Mund nur noch öffnen musste, damit er seinen Kolben in mich schob. Ich schielte weiter auf die Faust die sich inzwischen wie ein Dampfhammer in das Becken der Frau hämmerte, als ich genüsslich und leise schnurrend seinen Schwanz lutschte und er mich ebenso genüsslich in meinen Hals fickte.

Endlich hatte ich das, weshalb ich an den See gekommen war. Einen dicken Schwanz, der meine Kehle dehnt und mir tief in meinen Hals fickt, bevor ich seine Soße serviert bekomme. Und dann auch noch in so einer geilen Position, in der sicherlich kein Tropfen verloren gehen würde, wenn er einfach in meinen Mund spritzt. Meine Augen wanderten zum Gehänge über mir und ich sah die Mächtigen Eier die sich hoffentlich bald in meinen Mund entladen würden.

Schleimig und glatt rutschte sein Schaft in meine Kehle und kam noch schleimiger wieder zum Vorschein, während seine Faust sich in der Möse der Frau inzwischen immer mehr Platz verschafft hatte, so dass ich meinen Augen nicht trauen wollte, als er auch seine zweite Hand, die ebenfalls einen solchen Latexhandschuh trug, ansetzte und sich hineinarbeitete. Das ganze geschah so schnell, das ich vor ‚Geilheit meinen Kopf hob um für wenigstens einige wenige Stöße, seinen Schwanz bis zu seinen Eiern in meinen Rachen zu spüren und ihm vielleicht so darauf aufmerksam zu machen, das er mich gerne noch fester in mein Maul ficken kann.

Doch er schien sich nun doch mehr auf seine Hände zu konzentrieren und ein Raunen ging um, als auch er zweite Mann sah, wie sich die zweite Hand scheinbar Mühelos in die Grotte der Frau schob. Dann packte der andere Mann meine Beine und spreizte sie. Im ersten Moment hoffe ich, dass er nun nicht auch versucht seine Hände in mich zu zwängen, doch schon im gleichen Augenblick spürte ich, wie er „nur“ versuchte in meinen Arsch einzudringen.

Keine Ahnung ob die Frau ihn dazu schön feucht gelutscht hatte, doch sein Schwanz schob sie wie ein kleiner Finger in meinen Darm und stieß erst an, als ich seinen Sack an meiner Haut spürte. Jemand hielt meine Schenkel und ein reiben und stoßen erfüllte mein Becken, bis ich sogar etwas spritzen musste. Murmelnd und röchelnd lutschte ich in freudiger Erwartung den Schwanz in meinem Mund, der sich nun auch langsam immer heftiger bewegte und in mich hämmerte.

Mein Kopf drückte sich in den Sand als ich noch sah, wie sich die Hände aus der Möse der Frau zogen und sie einen Schwall ihres Wasser über meine Brüste ergoss, dann drückte sich der Kolben des Mannes so tief in mich, das ich kaum noch Luft bekam. Ich musste nicht würgen und insgeheim hoffte ich dass der Moment noch lange dauerte, doch ich war neugierig auf die Möse der Frau und hoffte sie noch in ihrem offenen Zustand zu sehen.

Dann endlich war dieser Moment da. Doch wieder blieb mir im wahrsten Sinne des Wortes die Spucke weg, als ich zusehen konnte wie sich eine Hand schon recht weit in den Arsch der Frau vorgearbeitet hatte und vier Finger tief in ihr steckten. Sie streckte ihren Arsch empor und jammerte etwas, doch kaum hatte sich der Daumen auch noch in ihre Rosette geschoben, rutschte die ganze Hand tief in ihren Darm und ein erleichtertes grunzen kam aus dem Mund der Frau.

Fast Zeitliche mit dem abspritzen des Mannes über mir, schob sich nicht nur die Hand in den Arsch der Frau, nein sein halber Unterarm schien in ihrem Darm zu verschwinden und ein aufbäumen und keuchen der Frau bestätigte, dass sie daran Gefallen hatte. Ein grelles „jaaaaaaaaa“ hörte ich von einem der Männer und mein Mund füllte sich mit einigen Spritzern seiner heißen Sahne. Gierig schluckte ich alles in mich auf und schluckte es. Und kaum war ich damit fertig, stand der Man auf, ohne allerdings seine Hand aus der Frau zu ziehen… um dem anderen Mann Platz zu machen, der wohl auch kurz vor dem abwichsen war, nachdem er meinen Arsch gefickt hatte.

Er kniete sich neben mich und ich konnte nur seine Eichel lutschen, während er seinen harten Schwanz über meinem offenen Mund wichste und ebenfalls schnell abspritzte und alles so gut er konnte in meinen Mund beförderte. Seine dicken Spermaplacken klatschten über mein Gesicht und beim sauberlutschen zogen sich lange Fäden, die ich artig in mich aufnahm. Noch lange musste ich immer wieder an einem der Schwänze lutschen und das Sperma vermischte sich mit meinem Speichel zu dicken Wolken, die ich spielerisch herunterschluckte.

„Braves Mädel“…. Wurde ich gelobt…. und wusste doch, dass sie mich für eine kleine Schlampe hielten. Aber das war mir egal, denn viel lieber ließ ich die dicken Eicheln in meinem Mund abspritzen und schlang gierig deren Sperma herunter. Obwohl inzwischen die beiden Männer und auch die Frau aufgestanden waren, lag ich noch immer auf dem Boden und hatte die Beine soweit an mich herangezogen, dass ich meine geschwollene Pussy streicheln konnte und dabei sogar einige Finger einführen.

Die drei Personen standen um mich herum und schauten mir zu. „Los, leck der kleinen mal den Arsch… „ befahl einer der Männer der Frau, welche sich gleich in den Sand kniete und ihr Gesicht zwischen meinen gespreizten Beinen vergrub. Erst spürte ich, wie ihre Zunge sich in meiner Pussy vergrub und in mich züngelte, doch dann überkam mich fast der Wahnsinn, als ihre Lippen sich an meiner Rosette festsaugten und ihre Zunge wie in einem Vakuum in mich eindrang.

Ich hätte es gerne noch herausgezögert, doch ich verging in einem langen Orgasmus, der mich in eine andere Ebene hob. Unbewusst streckte ich die ganze Zeit meine Zunge heraus und erwartete mit offenem Mund einen weiteren Blowjob, doch dies war mir an diesem Abend nicht vergönnt. Zuletzt spürte ich noch etwas sehr warmes an meinen Arschbacken, als beide Männer ihre Blasen über mir entleerten und alles über mein Becken laufen ließen, so dass die Frau zwischen meinen Beinen alles abbekam.

Es war so unglaublich erregend, das ich vergaß dass mich mein Orgasmus befriedigt hatte. Ich weiß nicht ob ich es abgelehnt hätte, wäre einer der Männer mit seinem Goldenen Regen über mein Gesicht gekommen, doch die Neugier wäre auf jeden Fall groß genug gewesen. Alles schien zu einem Ende zu kommen. Die Männer gingen hinunter an das Wasser um sich zu säubern, während ich das Gespräch mit der Frau suchte. Sie schien aber in einer anderen Welt zu sein und ihre Augen wanderten von links nach rechts.

Sie rieb sich ihre Hänger und fummelte sich an ihrem Loch, das sich noch immer nicht weiter geschlossen hatte, als die Männer zurückkehrten und mit der Frau verschwanden. „Man sieht sich…. „ bekam ich noch zu hören und ging auch zum Wasser, um in der Hocke meine beiden Löcher notdürftig zu reinigen. Ich schaute mich um und fand nur einen leeren See. Ich war befriedigt, und doch brannte in mir eine ungeheure Neugier. Nicht nur, wer diese Frau war… was musste man tun, um so etwas zu vertragen?! Hatte sie etwas genommen?! Wer waren diese beiden Männer und würde ich sie wirklich wiedersehen?!ENDE und vielen Dank für´s Lesen und die eventuellen Bewertungen.

.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (25 Votes, Durchschnitt: 8,76 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Nils 2. Februar 2021 um 19:19

So eine Frau würde ich auch gerne mal outdoor treffen…

Antworten

Amstetter 3. Februar 2021 um 8:52

Tolle Geschichte. Ja so eine Mischung aus erfahrenen und jungen Hühnern ist erfrischend . Weiter so. Klasse

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!



"incest geschichten""swinger geschichten""sexgeschichte frauenarzt"sexgeschliterotika"geschwister sex geschichte""incest geschichten""teen sex stories""inzest sex geschichten""sexgeschichten nachhilfe""gay kurzgeschichten""teen sex stories""katja krasavice und micaela schäfer""heisse sexgeschichten""sex mit meiner schwester""erotische sex geschichten""bruder fickt schwester geschichten""große hängetitten""vater fickt tochter geschichten""sex gesichten""sexgeschichten hund""geile tanten""erotische geschichten at""sexgeschichten massage"ehesklave"schwiegermutter sex""lila-?.de venus""lila-🍌.de venus"storyzoone.org"katja krasavice und micaela schäfer porno""oma sexgeschichten""analsex kostenlos""erotikgeschichten gratis""literotica inzest""erotische sex geschichten"sexstorys"sexgeschichten oma""reifer sex"litherotica"meine frau wird gefickt""lila-🍌.de venus""inzest sex""literotica bdsm""german literotica.com""erotische geschichten com""sexgeschichte kostenlos""sex erotik geschichten"sexstorries"erotische stories"literotica.net"reifen frauen""erotische stories""sexgeschichten blog""muschi geschichten"lesbengeschichten"kattia vides naked""sexgeschichten mutter""sexgeschichten anal""selbstbefriedigung anleitung""literotica tags"www.sexgeschichten"sexgeschichten dreier""sex mit tieren geschichten"sexgeschichen"pornogeschichten kostenlos""natursekt lesben""vergewaltigung sexgeschichte""erotik geschichten""sexgeschichten bdsm""mutter sohn sex geschichte""familien sex geschichten""mama sexgeschichten"